Die Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) ist ein Teil unserer Klinik. Sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Versorgung von Patientinnen und Patienten mit komplexen psychischen Problemen.

Dort finden Sie eine ruhige und entspannte Atmosphäre vor, gleichzeitig besteht bei Bedarf eine enge Anbindung an die Stationen und die Tagesklinik. In vielen Fällen ist eine stationäre Behandlung in unserer Klinik der weiterführenden, ambulanten Nachsorge in der PIA vorausgegangen. So können wir auf kurzen Wegen zwischen stationärer Behandlung und ambulanter Nachsorge eine Kontinuität vertrauensvoller therapeutischer Beziehungen gewährleisten und die Behandlungsergebnisse aufrechterhalten. Durch unsere intensive Therapie/Betreuung ist es möglich, eine stationäre Aufnahme zu vermeiden oder zu verkürzen.

An wen richtet sich unser Angebot?

Die Voraussetzungen zur Behandlung in einer PIA sind gesetzlich geregelt. Sowohl von der personellen und räumlichen Ausstattung, als auch von der Organisation unserer Terminabläufe sind wir auf die speziellen Bedürfnisse von schwer und/oder chronisch psychisch kranken Patientinnen und Patienten eingerichtet.

Was bieten wir an?

Wir arbeiten in einem multiprofessionellen Team aus:

  • Fachärzt*innen für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Gesundheits- und Krankenpfleger*innen
  • Psycholog*innen
  • Sozialarbeiter*innen
  • medizinischem Fachpersonal
  • Ergotherapeut*innen (siehe Institut für Therapie)

Auf diese Weise können wir ein umfangreiches Therapieprogramm anbieten.

Hierzu gehören:

  • die Durchführung der medikamentösen Behandlung
  • stützende Einzelgespräche
  • Wissensvermittlung über die Erkrankung (Psychoedukation)
  • die Einbeziehung von Angehörigen, Lebenspartnern und professionellen Helfern
  • Gruppenangebote

In unserer Arbeit fokussieren wir nicht nur auf das Thema Krankheit, sondern ebenso auf die Förderung von Ressourcen, also Kraftquellen, die wichtig zur Alltagsgestaltung außerhalb der Klinik sind.

Suchbegriff eingeben